Giovanni di Balduccio

Giovanni di Balduccio
Über Giovanni di Balduccio weiß man leider nicht viel. Er wurde im 13. Jahrhundert geboren, wahrscheinlich am Ende, und verbrachte seine Kindheit in Pisa. 1334 geht er auf Einladung des Azzone Visconti nach Mailand, nachdem er in dem Atelier des Lupo di Francesco und bei den Bauarbeiten des Doms in Pisa gelernt hatte. Hier beeinflusste ihn wahrscheinlich Andrea Pisano, selbst Bildhauer mit Namen. Dieser erkannte früh Giovannis Hang zu weichen, fließenden Linien und einer gewissen Ausgeglichenheit in den einzelnen Kompositionen. Seine erste dokumentierte Arbeit ist von 1317/18 als er mit ebendiesen am Dom in Pisa arbeitete. Man sagt ihm nach, dass er den gotischen Stil der Pisani-Brüder in die Lombardei brachte, als er 1334 nach Mailand geht.

Es können ihm wenigstens 5 große Arbeiten zugeschrieben werden: Die Arca des Heiligen Petrus, Märtyrer, in der Kirche Sant'Eustorgio in Mailand zwischen 1335 und 1339, die Kanzel in der Kirche Santa Maria del Prato in San Casciano Val di Pesa um 1334, das Grabmal des Guarnerio degli Antelminelli in Sarazena um 1324, das Grabmal des Azzone Visconti in der San Gotardo in Corte Kirche in Mailand sowie der Hauptaltar in der Kirche San Domenico in Bologna.

1349 wird er zurück nach Pisa gerufen, wo er als Capomaestro betraut werden sollte. Doch er folgt dieser Einladung nie und es verlieren sich vollkommen seine Spuren.

Sein an sich kurzes Wirken hatte jedoch großen Einfluss auf seine Mitstreiter und Schüler und in der Schule, die er in Mailand gründet, lernten so bekannte Schüler wie Bonino da Campione, großer gotischer Bildhauer.