Henry Moore

Henry Moore Skulptur
Henry Moore wurde als Sohn eines irischen Minenarbeiters in Castleford, Yorkshire/England geboren. Der Vater wollte um jeden Preis für seine Kinder eine gute Erziehung, damit sie nicht als Kohlearbeiter ihr Brot verdienen mussten.

Henry entdeckte schon während seiner Schulungen im Alter von 11 Jahren, dass er unbedingt Bildhauer werden wollte. Einer seiner Lehrer erkannte sehr wohl diese tiefe Leidenschaft und trat als sein Förderer auf, doch seine Eltern wollten, dass er einen richtigen Beruf erlernte, um so seine Stellung zu sichern. Daraufhin wurde er Lehrer. Er diente im ersten Weltkrieg, wurde bereits frühzeitig leicht verletzt und nahm so nicht von neuem teil. Doch es brachte ihm ein Stipendium an der Leeds School of Art. Hier gewann er ein Stipendium für das Royal College of Art in London, wo er Irina Radetsky kennenlernte und später heiratete. Er wurde in seinen frühen Schaffensjahren sehr von der afrikanischen Kunst sowie von Michelangelo beeinflusst. Seine Arbeiten waren zu diesem Zeitpunkt noch natürlich und bis in die späten 30er Jahre benutzte er hauptsächlich Stein und Holz als Materialien. Seine Arbeiten näherten sich immer mehr dem Abstrakten, die meist weibliche Figuren darstellten, nur eine kurze Zeitspanne widmete er sich mehr Gruppen-Skulpturen. Trotz dass er mehr Surrealist war, wurden seine Arbeiten in der zweiten Hälfte seines Schaffens formeller.

Henry Moore Skulptur
Er ist bekannt für seine zahlreichen Bronzestatuen, die überall auf der Welt aufgestellt sind. Doch er hat auch in Marmor gehauene Statuen erschaffen.

Er ist außerdem bekannt für eine große Zahl an Zeichnungen von Menschen im Untergrund zur Zeit des zweiten Weltkrieges, als die Bomben auf England fielen.

Henry Moore starb 1986 in Much Hadham in England. In der Henry Moore Stiftung kann man heute viele seiner Arbeiten bewundern.